Facebook
Youtube
Twitter
Instagram

Pressemitteilung

Nr. 533 vom 08.11.2022

Rettungskette 5G - Ostalbkreis und Telefónica unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Gemeinsam mit Partnern entwickelt und erprobt der Ostalbkreis in einem dreijährigen Forschungsprojekt Möglichkeiten, durch die die Notfallrettung schneller, professioneller und einfacher werden kann. Landrat Dr. Joachim Bläse und Tilo Heckmann von Telefónica Deutschland unterzeichneten jetzt den Kooperationsvertrag.

Die wesentlichen Bausteine des 5,75 Mio. Euro teuren Projekts "Rettungskette 5G" sind die Anwendung des Mobilfunkstandards 5G zur stabilen, schnellen und hochkapazitiven Datenübertragung sowie eine alle Bereiche umfassende, intensivere Digitalisierung und Automatisierung - von den Hilfsmitteln über den Einsatz von Hochgeschwindigkeitsdrohnen und Augmented Reality Datenbrillen bis hin zu Untersuchungsrobotern im Rettungswagen. Rund 4 Mio. Euro steuert das Bundesministerium für Digitales und Verkehr im Rahmen des 5G-Innovationsprogramms an Fördermitteln bei. Die restlichen 1,8 Mio. Euro werden vom Kreis und den Kooperationspartnern Ostalb-Klinikum Aalen, DRK-Kreisverband Aalen, Hochschule Aalen sowie sechs weiteren hochspezialisierten Technologiepartnern getragen.

Nach dem Projektstart im Januar dieses Jahres galt es zunächst, Personal zu akquirieren. Seitdem treffen sich alle Projektpartner regelmäßig und treiben Teilprojekte voran. "Die Ausschreibungen starten in den nächsten Wochen, sodass die erforderlichen Beschaffungen des technischen Equipments bis Anfang kommenden Jahres erfolgen können. Parallel läuft die Vernetzung mit anderen 5G-Projekten auf Messen, durch Präsentationen und mit Workshops vor Ort", so Landrat Dr. Bläse.

Die Telefónica Deutschland unterstützt das Projekt durch ihr bestehendes Mobilfunknetz. Dieses soll im Testgebiet vom Ostalb-Klinikum Aalen bis zur südlichen Gemeindegrenze von Essingen im 5G-Standard bereitgestellt werden. Zudem stellt die Telefónica für alle im Projekt eingesetzten Endgeräte 5G-fähige SIM-Karten zur Verfügung und unterstützt die Partner mit ihrem technischen Know-How. Zwischen der Telefónica Deutschland und dem Ostalbkreis als Konsortialführer wurde deshalb in der Dienststelle des Landratsamts in der Gartenstraße in Aalen eine schriftliche Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Außerdem wurden die SIM-Karten übergeben. Landrat Dr. Joachim Bläse freut sich, dass mit der Telefónica Deutschland ein starker Partner für das Projekt „Rettungskette 5G“ gewonnen werden konnte.

Mehr zu diesem Thema

Rettungskette 5G

Auf dem Bild zu sehen: Landrat Dr. Joachim Bläse (sitzend links) und Tilo Heckmann von Telefónica Deutschland (sitzend rechts) unterzeichneten die Vereinbarung im Kreis der Projektpartner: (V.l.n.r.) Jochen Haible (DRK Aalen), Sophie Hinderberger und Dr. Caroline Grupp (beide Ostalb-Klinikum Aalen), Prof. Dr. Ralf von Baer (Hochschule Aalen), Werner Riek (Landratsamt Ostalbkreis), Ralf Nuding und Matthias Wagner (beide DRK Aalen), Florian Grandy (Landratsamt Ostalbkreis), Patrick Eder (Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen) und Jürgen Eisenmann (Landratsamt Ostalbkreis)

Auf dem Bild zu sehen: Landrat Dr. Joachim Bläse (sitzend links) und Tilo Heckmann von Telefónica Deutschland (sitzend rechts) unterzeichneten die Vereinbarung im Kreis der Projektpartner: (V.l.n.r.) Jochen Haible (DRK Aalen), Sophie Hinderberger und Dr. Caroline Grupp (beide Ostalb-Klinikum Aalen), Prof. Dr. Ralf von Baer (Hochschule Aalen), Werner Riek (Landratsamt Ostalbkreis), Ralf Nuding und Matthias Wagner (beide DRK Aalen), Florian Grandy (Landratsamt Ostalbkreis), Patrick Eder (Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen) und Jürgen Eisenmann (Landratsamt Ostalbkreis)
1 Bild

Kontakt

Landratsamt Ostalbkreis

Pressestelle
Susanne Dietterle

Stuttgarter Straße 41
73430 Aalen

Telefon 07361 503-1312
Telefax 07361 50358-1312