Facebook
Youtube
Twitter
Instagram

Pressemitteilung

Nr. 12 vom 11.01.2022

Ostalb-Landrat stellt "Schulnavi" vor - Neue Online-Plattform informiert über Abschlüsse, Bildungsgänge und Weiterbildungen an den Beruflichen Schulen

Als Träger der Beruflichen Schulen hat es sich der Ostalbkreis zur Aufgabe gemacht, allen Interessierten, ob Schülerinnen und Schülern, Eltern oder Berufstätigen, die Vielzahl der Bildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten an den Beruflichen Schulen im Kreis zugänglich zu machen.

In der Vergangenheit erfolgte dies mit Hilfe der analogen "Broschüre Berufliche Schulen", die an allen weiterführenden den Schulen verteilt wurde und als pdf-Download auf der Ostalbkreis-Homepage zur Verfügung stand.

"Angesichts des digitalen Wandels und dem inzwischen geänderten Nutzerverhalten junger Menschen haben wir jetzt das ´Schulnavi Ostalbkreis´ entwickelt. Unser Online-Angebot richtet sich vor allem an die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 10 der allgemeinbildenden Schulen. Da sich diese Zielgruppe hauptsächlich digital im Netz informiert, wurde eine digitale Lösung erarbeitet", sagte Landrat Dr. Joachim Bläse im Aalener Landratsamt anlässlich der Vorstellung des "Schulnavi", das ab sofort unter schulnavi-ostalbkreis.de/ im Netz zu finden ist.

In Zusammenarbeit mit der Technischen Schule, der Kaufmännischen Schule und der Justus-von-Liebig Schule in Aalen, der Gewerblichen Schule, der Kaufmännische Schule und der Agnes-von-Hohenstaufen-Schule in Schwäbisch Gmünd, der Gewerblich-Kaufmännischen und der Gewerblich-Hauswirtschaftlichen Schule in Ellwangen sowie der Gesundheitsakademie Ostalb haben die Firmen Kaisa Media um Josef Saum und dege.kommunikation GmbH aus Reutlingen die Web-Anwendung umgesetzt.

Das "Schulnavi" setzt technisch auf dem Content Management System "ProcessWire" auf und wurde insbesondere für mobile Endgeräte optimiert. Das komplette Design der Web-App ist responsiv angelegt, damit in erster Linie Smartphones, aber auch PCs und Tablets mit der Web-Anwendung interagieren können.

"Den Schülerinnen und Schülern soll das ´Schulnavi´ eine Orientierungshilfe sein, sodass sie sich in einfachen Schritten und entsprechend ihrer persönlichen, schulischen und beruflichen Neigungen und Voraussetzungen leicht zurechtfinden", so Finanz- und Schuldezernent Karl Kurz. Der Landrat betonte, durch dieses Unterstützungsangebot bei der Berufsorientierung wolle der Ostalbkreis vor allem in Zeiten der Pandemie das duale System stärken, Ausbildungsberufe attraktiv präsentieren und Bildungsgänge in den Fokus rücken.

Im "Schulnavi" werden alle Beruflichen Schulen des Ostalbkreises an den Standorten Aalen, Schwäbisch Gmünd und Ellwangen mit ihren Schulprofilen und Verlinkungen vorgestellt. Auch können parallel die spezifischen Bildungsgänge der einzelnen Beruflichen Schulen eingesehen werden, sollte jemand an einer speziellen Beruflichen Schule interessiert sein.

Grundsätzlich wurden alle Bildungsgänge in Voll-, Teilzeit und Weiterbildungen aller Beruflichen Schulen erfasst und den Bildungsbereichen "Technik/Industrie/Handwerk", "Wirtschaft/Verwaltung", "Medien/Gestaltung", "Landwirtschaft/Forstwirtschaft", "Gesundheit/Pflege/Soziales" und "Ausbildungsvorbereitung" zugeordnet.
Darüber hinaus erfahren die Nutzenden den Inhalt eines Bildungsgangs, die Zugangsvoraussetzungen, Abschlussmöglichkeiten, die Ausbildungsart (Teil- oder Vollzeit), die anbietende Berufliche Schule, den Schulstandort und ob ein Partnerunternehmen des Ostalbkreises den Bildungsgang in einer dualen Ausbildung anbietet. Eine weitere Feingliederung der Bildungsbereiche erfolgt nach Bedarf. Somit haben interessierte Jugendliche die Möglichkeit, innerhalb eines Interessengebietes berufsspezifische Informationen zu bestimmten Bildungsgängen zu sammeln, und dies ohne eine örtliche Eingrenzung oder Zugangsbeschränkung.

Rein visuell wurde das Bildungsangebot des Ostalbkreises in der "Bildungslandschaft", einer interaktiven SVG-Landschaftsillustration, aufgearbeitet. Hierbei hat der Nutzer die Möglichkeit, zuerst rein optisch in einer Landkarte des Kreises zu navigieren und so eine spezielle Berufliche Schule oder ein Partnerunternehmen näher zu betrachten.

Unter der Rubrik "Wusstest du schon?" werden u.a. Themen wie Lernfabrik 4.0 an der Technischen Schule in Aalen, die Ausbildungsmessen in Aalen und Ellwangen, Berufsorientierungsmaßnahmen ZUKUNFT des Ostalbkreises, das Dual Degree in Kooperation mit der Gewerblich-Kaufmännischen Schule in Ellwangen oder der neue Bildungsgang Kaufmann/Kauffrau für E-Commerce am Standort in Ellwangen aufgeführt. Verlinkt sind diese Informationen zusätzlich über einen Avatar am entsprechenden Bildungsgang.

Um den Nutzenden die Ablage des "Schulnavi" auf dem Handy oder Tablet zu erleichtern und den Wiedererkennungswert zu steigern, wurde ein eigenes Icon, ein sogenanntes Favicon, designt und integriert.

37 Unternehmen und Institutionen unterstützen das Engagement des Ostalbkreises und sind mit ihrem Markenauftritt vertreten. Zusätzlich besteht eine Verlinkung zu den dualen Ausbildungen der Unternehmen, die an den acht Beruflichen Schulen angeboten werden.

"Wegen der Corona-Pandemie hatten viele junge Menschen nicht die Möglichkeit, sich über ihren späteren Bildungsweg im Anschluss an die allgemeinbildende Schule in Präsenz zu informieren. Mit dem ´Schulnavi´ können sie jetzt über den ´Bildungsnavigator´ auf Grundlage ihres bestehenden Abschlusses und ihres gewünschten Bildungsabschlusses, des Wunschstandortes sowie der Auswahl eines Bildungsbereiches eine Vorauswahl von Bildungsgängen abfragen, die ihren Interessen und Neigungen entsprechen", beschreibt Bläse die Vorteile der digitalen Anwendung.

Wie Schuldezernent Kurz ankündigt, werden alle allgemeinbildenden Schulen, alle Kommunen und Multiplikatoren des Ostalbkreises direkt Infos zum "Schulnavi" erhalten, um den Schülerinnen und Schülern sowie weiteren Interessierten einen bestmöglichen Start in ihre Berufswelt zu gewährleisten.

Hintergrundinfo zum Beruflichen Schulwesen im Ostalbkreis:
Zahlen - Daten - Fakten
3 Berufliche Schulzentren: Aalen, Schwäbisch Gmünd, Ellwangen

Schülerzahlen: Aalen: 5412 Schülerinnen und Schüler, Schwäbisch Gmünd: 2882 Schülerinnen und Schüler, Ellwangen: 1807 Schülerinnen und Schüler.

8 Berufliche Schulen: Aalen: Technische Schule, Kaufmännische Schule, Justus-von-Liebig Schule; Schwäbisch Gmünd: Gewerbliche Schule, Kaufmännische Schule, Agnes-von-Hohenstaufen-Schule; Ellwangen: Gewerblich-Kaufmännische Schule, Gewerblich-Hauswirtschaftliche Schule.

Bildungsbereiche: Aalen:Technik/Industrie/Handwerk, Medien/Gestaltung, Wirtschaft/Verwaltung, Gesundheit/Pflege/Soziales, Landwirtschaft/Forstwirtschaft, Ausbildungsvorbereitung/Vorqualifikation; Schwäbisch Gmünd:Technik/Industrie/Handwerk, Medien/Gestaltung, Wirtschaft/Verwaltung, Gesundheit/Pflege/Soziales, Ernährung/Hauswirtschaft/Gastronomie, Ausbildungsvorbereitung/Vorqualifikation; Ellwangen: Technik/Industrie/Handwerk, Medien/Gestaltung, Wirtschaft/Verwaltung, Gesundheit/Pflege/Soziales, Ausbildungsvorbereitung/Vorqualifikation.

Anzahl duale Ausbildungsgänge: Aalen: 65; Schwäbisch Gmünd: 29; Ellwangen: 27.

Anzahl Vollzeit-Bildungsgänge: Aalen: 38; Schwäbisch Gmünd: 31; Ellwangen: 22.

Anzahl der Weiterbildungsgänge: Aalen: 9; Schwäbisch Gmünd: 4; Ellwangen: 3.

Mehr zu diesem Thema

· Schulen
· Berufliche Schulen

V. l. n. r.: Adam Pfeilsticker, dege.kommunikation GmbH, Sabrina Günther, Geschäftsbereich Bildung und Kultur, Landratsamt Ostalbkreis, Josef Saum, KAISA Medien, Landrat Dr. Joachim Bläse, Dezernent Karl Kurz, Martin Dege, dege.kommunikation GmbH, Jens-Peter Schuller, Schulleiter Agnes-von-Hohenstaufen-Schule
1 Bild

Kontakt

Landratsamt Ostalbkreis

Pressestelle
Susanne Dietterle

Stuttgarter Straße 41
73430 Aalen

Telefon 07361 503-1312
Telefax 07361 50358-1312