Facebook
Youtube
Twitter
Instagram

Pressemitteilung

Nr. 477 vom 08.10.2021

Ostalbkreis unterstützt Schulen bei Umsetzung neuer Corona-Vorgaben - Erste Einsätze von Mobilen Impfteams nach Schließung des KIZ Ostalbkreis

Mit dem Ziel, den Schülerinnen und Schülern möglichst Präsenzunterricht zu ermöglichen, hat das Land bekanntlich seine Teststrategie und das Procedere bei Infektionsfällen geändert. Landrat Dr. Joachim Bläse hat die Erfahrungen aus den ersten Schulwochen jetzt zum Anlass genommen, um die Schulleitungen ergänzend zu den Ausführungen des Landes zu informieren.

"Mit einer kompakten Handreichung haben wir den Schulen nochmals zusammengefasst das konkrete Vorgehen bei Auftreten eines positiven Falles an der Schule dargestellt. Um eine zeitnahe Kontaktpersonennachverfolgung zu gewährleisten und dadurch Infektionsketten durchbrechen zu können, ist eine schnelle Meldung der Schule bei Vorliegen eines positiven Schnelltests äußerst wichtig", so Landrat Dr. Joachim Bläse.

Damit eine Transparenz zwischen Schule, Eltern und Gesundheitsamt erreicht wird, ist eine umfängliche Information erforderlich. Sobald ein positiver Laborbefund eingeht, unterrichtet das Gesundheitsamt die Schule und stellt ein Informationsschreiben an die Eltern zur Verfügung. Die Schulleitung ist verpflichtet, die Sorgeberechtigten der Schüler aus der Klasse, in der die Infektion aufgetreten ist, anonymisiert hierüber zu informieren. Außerdem, so die Info des Gesundheitsamts an die Schulen, seien Kohortenbildung, Mund-Nasen-Schutz und regelmäßiges Lüften wichtige Bestandteile, um Quarantänemaßnahmen zu verhindern.

Beim Auftreten eines Primärfalles an der Schule müssen die Schüler an fünf aufeinander folgenden Schultagen getestet werden, Selbsttests ohne Aufsicht sind nicht erlaubt. Auch Positiv getestete immunisierte Schüler oder Lehrer müssen sich in häusliche Isolation begeben.

MIT des Diak Schwäbisch Hall ab kommender Woche zu Zweitimpfungen im Kreis
Nach der Schließung des Kreisimpfzentrums Ostalbkreis Ende September unterstützen landesweit 30 Mobile Impfteams, die an 12 Klinikstandorten im Land angesiedelt sind, die regionalen Impfkampagnen. Für den Main-Tauber-Kreis, den Kreis Schwäbisch Hall und den Ostalbkreis sind die Teams am Diak Schwäbisch Hall zuständig. Erste Termine nehmen die Haller MITs in enger Abstimmung mit dem Landratsamt Ostalbkreis kommende Woche wahr. So werden Zweitimpftermine an Schule erfolgen. Weitere Impfaktionen in den Kommunen sind in Vorbereitung.

Im ehemaligen Kreisimpfzentrum in der Aalener Ulrich-Pfeifle-Halle läuft indes der Rückbau auf Hochtouren. Kaum etwas lässt erahnen, dass bis vor einer guten Woche noch mehrere Hundert Impfungen durchgeführt wurden. Sobald der eingelegte Boden entfernt und die auswärts eingelagerten Sportgeräte durch Kräfte des THW wieder eingeräumt sind, kann wieder Sportunterricht in der Halle stattfinden.


Aktuelles zum Coronavirus


PDF Icon Dokumente

Das KIZ Ostalbkreis ist Geschichte - der Rückbau der Ulrich-Pfeifle-Halle ist schon weit fortgeschritten.
1 Bild

Kontakt

Landratsamt Ostalbkreis

Pressestelle
Susanne Dietterle

Stuttgarter Straße 41
73430 Aalen

Telefon 07361 503-1312
Telefax 07361 50358-1312