Facebook
Youtube
Twitter
Instagram

Pressemitteilung

Nr. 23 vom 22.01.2021

Kreisimpfzentrum Ostalbkreis hat den Betrieb aufgenommen

Am heutigen Freitag, 22. Januar 2021 wurde im Impfzentrum des Ostalbkreises der erste impfberechtige Senior gegen das SARS-CoV-2-Virus geimpft. Den allerersten Impftermin gleich morgens zum Impfstart um 9:00 Uhr konnte sich Alois Abel aus Aalen buchen. In Begleitung seiner Frau durchlief er die Impfstraße. Rund 40 Minuten einschließlich Wartezeit nach der Impfung dauerte der Impftermin.

"Es geht los! Das ist das Signal! Natürlich könnten wir im KIZ ein Vielfaches mehr an Impfstoff verimpfen. Wir sollten jetzt aber nicht alles negativ sehen und übereinander herfallen, sondern uns bewusst machen: Jede einzelne Impfung ist von grundsätzlicher Bedeutung! Trotz Priorisierung der Impfreihenfolge sind alle anderen Menschen genauso wichtig", so Landrat Dr. Joachim Bläse, der rät, positiv nach vorne zu blicken.

Dank an alle Beteiligten für den Kraftakt
Vor dem offiziellen Impfstart hatte der Landrat gemeinsam mit dem ärztlichen Leiter des Aalener KIZ, dem Arzt Peter Schmidt, die Beschäftigten des KIZ begrüßt. Anders als in anderen Landkreisen, die Personal über Personaldienstleister angestellt haben, werden im Ostalbkreis im Auftrag der Kreisverwaltung die insgesamt acht Impfstraßen je zur Hälfte vom Malteser Hilfsdienst und vom DRK Aalen und Schwäbisch Gmünd organisiert. Der Landrat dankte allen Helferinnen und Helfern, die sich freiwillig für den Dienst im KIZ gemeldet haben, und allen Ärztinnen und Ärzten herzlich für ihren Einsatz. Letztere arbeiten vielfach neben ihrer hauptberuflichen Tätigkeit in Kliniken oder niedergelassenen Praxen zusätzlich im KIZ. Seinen ausdrücklichen Dank richtete der Landrat aber auch an alle, die anderen, die am Aufbau der KIZ-Strukturen beteiligt waren, allen voran Dezernent Thomas Wagenblast und seinem Team um Frank Abele und Otto Feil.

Klinikbeschäftigte aus COVID-Bereichen werden mitgeimpft
Anlässlich des Impfauftakts betont der Landrat, dass es angesichts von lediglich 1.170 Impfdosen für zwei Wochen naturgemäß schwierig sei, diese gerecht zu verteilen. Er appelliert aber an das Verständnis der Bevölkerung, dass der Bund in seiner Impfverordnung eben eine Reihenfolge für die Impfung festgelegt habe. „Daran halten wir uns. Wir wollen keine eigene Philosophie, sondern bleiben bei dieser klaren Linie“, erklärt Bläse. Auch die Klinikbeschäftigten müssen dem Landrat zufolge mit dem Impfstoff des Ostalbkreises mitgeimpft werden und erhalten keine eigenen Chargen. „Was in den Kliniken seit Monaten geleistet wird, geht an die physische und psychische Substanz“, schildert er die Situation in den COVID-Stationen der Kliniken Ostalb. Der ärztliche Leiter Peter Schmidt ergänzt: „Auch innerhalb der Kliniken gibt es bei den Mitarbeitern für die Impfung eine klare Priorisierung. Zur ersten Stufe gehören nur Beschäftigte aus den Corona-Intensiv- und -Isolierstationen, der Zentralen Notaufnahmen und Notärzte.“ Schmidt dankt dem Vorstandvorsitzenden der Kliniken Ostalb, Prof. Dr. Ulrich Solzbach, und der Pflegedienstleitung für die gute Vorbereitung der Impfaktion des Klinikpersonals. Mit deren Impfung wurde heute in einer separaten Impfstraße im KIZ ebenfalls bereits begonnen. Auch den Kreisärzteschaften und deren Pandemiebeauftragten sprach Schmidt seinen Dank auf.

Neue Impftermine erst, wenn Impfstoff-Lieferung gesichert
Bläse macht deutlich, dass der Landkreis Stand heute nicht sicher sein kann, wie es tatsächlich mit der Belieferung mit Impfstoff aussieht. Deshalb wolle man mit der Veröffentlichung von neuen Impfterminen warten, bis definitiv klar ist, an welchem Tag wie viel von der nächsten Lieferung auch wirklich ankommt. "Unser Ziel ist es, dass kein Tropfen Impfstoff verloren geht und wir auch jedem, der die Erstimpfung erhalten hat, den notwendigen zweiten Impftermin garantieren können", erklärt Bläse, der hofft, bis Ende nächster Woche Klarheit zu haben.

Besonders hebt Landrat Dr. Bläse die kommunale Solidarität der 42 Städte und Gemeinden mit dem Ostalbkreis hervor und dankte Bürgermeister Karl-Heinz-Ehrmann stellvertretend für den Aalener Oberbürgermeister und alle anderen Kommunen.

Mobile Impfteams ab sofort in Altenpflegeeinrichtung unterwegs
Mit dem Start des KIZ in Aalen gehen auch die Mobilen Impfteams des Kreisimpfzentrums in die Fläche, zunächst in Alten- und Pflegeheime im Ostalbkreis. Von den 52 Heimen werden seit Ende 2020 bereits erste Einrichtungen durch Mobile Impfteams des Zentralen Impfzentrums des Robert-Bosch-Krankenhauses geimpft. 24 Heime werden von den Stuttgarter Teams geimpft, 28 von den Teams des Ostalbkreises. Knapp 50 Prozent der Altenpflegeheime wurden bereits terminiert. Die Mobilen Impfteams des Ostalbkreises beginnen am 23. Januar mit dem Pflegeheim Sonnengarten in Tannhausen. Bis Ende nächster Woche stehen dann das Alten- und Pflegeheim Stödtlen, das Schönbornhaus Ellwangen und die Wachkomastation Bopfingen an. Weitere Einrichtungen haben ihre Termine bereits erhalten.

Aktuelles zum Coronavirus

Mehr zu diesem Thema

· Kreisimpfzentrum (KIZ) des Ostalbkreises in der Ulrich-Pfeifle-Halle Aalen (Parkstraße 15, 73430 Aalen)

Vor dem Impfstart begrüßen Landrat Dr. Joachim Bläse und der ärztliche Leiter des KIZ Peter Schmidt das Personal des Malteser Hilfsdienstes und des DRK
8 Bilder

Kontakt

Landratsamt Ostalbkreis

Pressestelle
Susanne Dietterle

Stuttgarter Straße 41
73430 Aalen

Telefon 07361 503-1312
Telefax 07361 50358-1312