Facebook
Youtube
Twitter
Instagram

Pressemitteilung

Nr. 521 vom 17.12.2020

Mobilitätspakt Aalen/Heidenheim wird vorangetrieben – erste Sitzung der Koordinierungsgruppe - Bürgerbeteiligung über Onlineplattform noch bis 3. Januar 2021 möglich

Nach der Unterzeichnung der Gründungserklärung am 30. Oktober 2020 haben die Partner des Mobilitätspaktes Aalen/Heidenheim die weiteren Schritte zur Umsetzung des gemeinsamen Vorhabens vereinbart. Am 11. Dezember 2020 fand hierzu die erste Sitzung der Koordinierungsgruppe statt. Das virtuelle Treffen wurde von Stefan Heß, Leiter der Abteilung für Straßenwesen und Verkehr des Regierungspräsidiums Stuttgart, geleitet. Die Koordinierungsgruppe hat eine Mittlerfunktion zwischen den thematischen Arbeitsgruppen der Fachebene und dem Steuerkreis, der unter der politischen Leitung des Landesverkehrsministeriums über konkrete Maßnahmen und Ziele im Mobilitätspakt entscheidet.

Im Rahmen der Koordinierungsgruppensitzung haben sich die Partner über den aktuellen Stand der Bürgerbeteiligung ausgetauscht und die weiteren Arbeitsschritte abgestimmt. Seit Ende Oktober haben die Bürgerinnen und Bürger bereits über 400 konkrete Anregungen zur Verbesserung der Mobilität in der Raumschaft zwischen Aalen und Heidenheim auf der interaktiven Karte der Projektwebsite eingetragen. Die Vorschläge betreffen vor allem einen besseren Ausbau der Radinfrastruktur, den Ausbau der Brenzbahn, einen dichteren und zuverlässigeren Verkehr der Öffentlichen Verkehrsmittel und die Beseitigung von Engpässen im Straßenverkehr. Da pandemiebedingt bis auf Weiteres nur digitale Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung möglich sein werden und die Plattform gut angenommen wird, wurde vereinbart, den Zeitraum der Teilnahme bis zum 3. Januar 2021 zu verlängern.

Im Frühjahr 2021 werden sechs thematische Arbeitsgruppen Maßnahmen zur Verbesserung der Mobilität erarbeiten und sich mit den Anliegen der Bürgerschaft befassen. Jede Arbeitsgruppe wird von einem Partner des Mobilitätspaktes geleitet und versammelt externe Fachleute sowie Personen der Fachebene der am Pakt beteiligten Partner. Sie kommen zusammen, um in den Themenfeldern Rad- und Fußverkehr, Öffentliche Verkehrsmittel, Straßenverkehr, Schienenverkehr, Betriebliches Mobilitätsmanagement sowie Innovation und Vernetzung konkrete Verbesserungsmaßnahmen zu entwickeln und deren Umsetzung zu koordinieren.

Seit der Unterzeichnung der Gründungserklärung am 30. Oktober 2020 sind bereits erste Erfolge beim Mobilitätspakt Aalen/Heidenheim zu verzeichnen. Um den teilweisen zweigleisigen Ausbau und die Elektrifizierung der Brenzbahn voranzutreiben, haben das Land Baden-Württemberg, der Ostalbkreis, der Landkreis Heidenheim, der Verein Regio-S-Bahn Donau-Iller e.V. und die Deutsche Bahn im Rahmen einer Absichtserklärung weitere Schritte für eine umfassende und gemeinsame Ausbaustrategie für die gesamte Brenzbahn und damit auch für den Abschnitt Aalen-Heidenheim vereinbart. In drei Infrastrukturpaketen sollen der bedarfsgerechte Ausbau und eine Elektrifizierung der Strecke geplant und vorangetrieben werden. Um den wichtigen regionalen Schulterschluss bei der Brenzbahn zu untermauern, wird der Ostalbkreis die Vollmitgliedschaft im Verein Regio-S-Bahn Donau-Iller e.V. anstreben. Der zuständige Ausschuss des Kreistags hat diesem Vorgehen in seiner Sitzung am 27. November 2020 zugestimmt.

Aktuelle Informationen zum Mobilitätspakt Aalen/Heidenheim und die Plattform zur Bürgerbeteiligung finden sich auf der Projekt-Website unter aa-hdh.mobilitaetspakt-bw.de .

Kontakt

Landratsamt Ostalbkreis

Pressestelle
Susanne Dietterle

Stuttgarter Straße 41
73430 Aalen

Telefon 07361 503-1312
Telefax 07361 50358-1312