Facebook
Youtube
Twitter
Instagram

Pressemitteilung

Nr. 473 vom 13.11.2020

Verkehrsministerium informiert wegen L 1060 über Vorgehen bei der Evaluierung und Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Generalverkehrsplan

Am 20. Oktober dieses Jahres hat der Ausschuss für Umweltschutz und Kreisentwicklung des Ostalbkreises die Landkreisverwaltung beauftragt, die L 1060 zwischen Ellwangen und der Landesgrenze (nach Bayern) als Ganzes und mit einzelnen Anpassungsmaßnahmen zur Aufnahme in den Generalverkehrsplan des Landes Baden-Württemberg anzumelden. Landrat Dr. Joachim Bläse hat sich deshalb an das Ministerium für Verkehr gewandt und wurde inzwischen über das in Stuttgart geplante weitere Vorgehen informiert.

„Die L 1060 stellt eine wichtige Verkehrsinfrastruktur für den Ostalbkreis und insbesondere den dortigen Raum dar. Auf dieser Straße ist insgesamt eine deutliche Verkehrszunahme zu verzeichnen, weshalb es auch mit Blick auf die Vielzahl der Gewerbe- und Industrieansiedlungen gilt, die Strecke auf notwendige Anpassungsmaßnahmen zu untersuchen. Im Fokus stehen dabei die Ortsumfahrungen Röhlingen und Zöbingen“, erklärt Landrat Dr. Joachim Bläse. „Parallel wollen wir prüfen, ob wir durch überwachte Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Querungshilfen die Verkehrsbelastungen mindern können.“

Der Amtschef des Verkehrsministeriums, Prof. Dr. Uwe Lahl, hat mittlerweile mitgeteilt, dass
der aktualisierte Maßnahmenplan Ende November im Rahmen einer digitalen Veranstaltung für alle Landräte sowie alle von Einzelmaßnahmen betroffenen Bürgermeister vorgestellt werden soll. „Die hohe und zunehmende Verkehrsbelastung entlang der L 1060, insbesondere durch den Schwerlastverkehr in der Ortschaft Röhlingen und dem Ortsteil Zöbingen, ist uns bekannt und wurde bei der Evaluierung der Maßnahmen berücksichtigt“, bestätigt Lahl in seinem Schreiben an den Ostalb-Landrat. „Die seitens der Stadt Ellwangen in der Vergangenheit übermittelten Informationen und Hinweise auf aktuelle und künftige Entwicklungen in der Raumschaft haben in diesem Zusammenhang zusätzliche Erkenntnisse geliefert und sind entsprechend in unsere Entscheidung eingeflossen.“

Kontakt

Landratsamt Ostalbkreis

Pressestelle
Susanne Dietterle

Stuttgarter Straße 41
73430 Aalen

Telefon 07361 503-1312
Telefax 07361 50358-1312