Facebook
Youtube
Twitter
Instagram

Pressemitteilung

Nr. 428 vom 12.10.2020

"Friedensprojekt EU - ein Zukunftsmodell? 75 Jahre Frieden in der EU" - Vor-Ort-Begehung der Aalener Stolpersteine

Unter dem Motto "Friedensprojekt EU - ein Zukunftsmodell? 75 Jahre Frieden in der EU" laden der EUROPoint Ostalb sowie die Stolperstein-Initiative am Donnerstag, 22. Oktober 2020 um 10:30 Uhr zu einer Vor-Ort-Begehung und Besichtigung einiger Aalener Stolpersteine ein. Fred Ludwig wird als Ansprechpartner der Aalener Stolperstein-Initiative Erläuterungen zu den Stolpersteinen geben - Kreisarchivar Uwe Grupp ergänzt diese mit Informationen zu der nationalsozialistischen Diktatur in Europa bzw. zu der geschichtlichen Situation in Europa, im Ostalbkreis und in Aalen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Treffpunkt 10:30 Uhr am Regenbaum, (Beinstraße) in Aalen.
"Wer an Europa zweifelt, wer an Europa verzweifelt, der sollte Soldatenfriedhöfe besuchen! Nirgendwo besser, nirgendwo eindringlicher, nirgendwo bewegender ist zu spüren, was das europäische Gegeneinander an Schlimmstem bewirken kann" (Zitat Jean-Claude Juncker).
Im Jahr 2020 liegt das Ende des Zweiten Weltkriegs 75 Jahre zurück. Vor 70 Jahren entwickelte der französische Außenminister Robert Schuman die Idee, dass die europäischen Staaten wirtschaftlich so stark zu einer Gemeinschaft im Dienste des Friedens verbunden werden sollten, dass Kriege zwischen ihnen nicht mehr möglich sind. Für die Verbreitung von Frieden, Versöhnung, Demokratie und Menschenrechte hat die EU 2012 den Friedensnobelpreis verliehen bekommen.

Der EUROPoint Ostalb greift anlässlich des Endes des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren das Motto "Friedensprojekt EU - ein Zukunftsmodell?" auf und hat dafür ein Informationspaket geschnürt, das neben dem Besuch der Aalener Stolpersteine auch verschiedene Videobotschaften enthält. So ist auf dem Facebook-Profil "EUROPoint Ostalb" und auf der Website des EUROPoint Ostalb unter www.europoint-ostalb.de ein Beitrag des Ministers der Justiz und für Europa Baden-Württemberg, Guido Wolf, zu sehen. Ebenso findet sich dort eine Europa-Präsentation von Thomas Maile, dem Organisator der Pecha-Kucha-Night-Aalen. Ergänzt wird das Paket durch ein Interview des EUROPoint Ostalb mit Lukas Gröner zu seinem Projekt "Das gemeinsame Haus Europa: Welchen zukünftigen Ansprüchen müssen Politik und Architektur gerecht werden?". Im Interview berichtet Gröner über das von ihm entworfene dreidimensionale Modell einer Gedenkstätte mit Informationszentrum für Ellwangen. Dieses Modell soll mahnend für die Rolle Deutschlands in den Weltkriegen und die Bedeutung eines friedlichen Europas und einer friedlichen Welt stehen. Mit dem Modell nahm Gröner am 67. Europäischen Wettbewerb teil und erhielt einen Landespreis für Baden-Württemberg. Die Ausstellungen "Menschenrechte im Krieg" und "14/18" des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. sind vom 02. November bis 30. November 2020 im Foyer des Landratsamtsgebäudes in Schwäbisch Gmünd, Hausmannstr. 25, zu sehen und komplettieren das Informationsangebot.

Kontakt

Landratsamt Ostalbkreis

Pressestelle
Susanne Dietterle

Stuttgarter Straße 41
73430 Aalen

Telefon 07361 503-1312
Telefax 07361 50358-1312