Facebook
Youtube
Twitter
Instagram

Pressemitteilung

Nr. 425 vom 09.10.2020

Bürgerdialog des EUROPoint Ostalb zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Der EUROPoint Ostalb lädt am Montag, 26. Oktober 2020, um 19:00 Uhr zu einem Bürgerdialog zum Thema "Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, Erwartungen und Ergebnisse - eine Zwischenbilanz" ins Landratsamt Ostalbkreis nach Aalen ein. Mit Tobias Winkler, Leiter des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in München und Andreas Schwarz, Direktor in der Generaldirektion Budget der EU-Kommission, konnten hochkarätige Redner zu diesem Thema gewonnen werden. Landrat Dr. Joachim Bläse freut sich auf viele Interessierte, die wahlweise im Landratsamt oder online an der kostenfreien Veranstaltung teilnehmen können. Eine Anmeldung ist für beide Varianten beim EUROPoint Ostalb unter https://www.edu-impact.de/anmeldung-aalen-26-10-2020 erforderlich.

Seit 1. Juli 2020 hat Deutschland für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft inne. Unter dem Motto "Gemeinsam. Europa wieder stark machen." liegen die Arbeitsschwerpunkte auf der Bewältigung der Corona-Folgen, dem Mehrjährigen Finanzrahmen 2021 - 2027, den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zu Großbritannien sowie auf weiteren wichtigen Themen wie Klimaschutz, Digitalisierung und Europas Rolle in der Welt. Zu den obersten Prioritäten des deutschen Vorsitzes gehört eine rasche Einigung über den nächsten langfristigen EU-Haushalt für die Jahre 2021 bis 2027, der auch als Mehrjähriger Finanzrahmen (MFR) bezeichnet wird. Nach intensiven Beratungen haben sich die Staats- und Regierungschefs der EU am 21. Juli 2020 auf den künftigen MFR geeinigt, der 1.074 Mrd. euro umfasst. Ein zusätzlicher Corona-Wiederaufbaufonds "Next Generation EU" wird mit 750 Mrd. Euro ausgestattet. Das EU-Parlament und die nationalen Parlamente müssen jedoch noch zustimmen.

Was konnte in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft bislang erreicht werden und welche Hürden stehen noch bevor? Welche Schwerpunkte wurden im MFR für die Jahre 2021 - 2027 gesetzt und werden durch die Rede zur Lage der Union der Kommissionspräsidentin von der Leyen Prioritäten verändert? Wie wirken sich diese z.B. auf die Zukunft der EU-Strukturförderung und der ländlichen Räume in Baden-Württemberg und damit auch im Ostalbkreis aus? Diese und weitere Fragen soll der Themenabend „Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft“ näher beleuchten, der in Kooperation mit dem Goethe-Institut und dem Ministerium der Justiz und für Europa Baden-Württemberg durchgeführt wird. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich mit Ihren Fragen in die Diskussion einbringen.

Coronabedingt ist die Teilnahmezahl bei der Präsenzveranstaltung im Landratsamt begrenzt. Sie kann daher auch online besucht werden. Der Link zur Anmeldung bis 21. Oktober 2020 ist abrufbar unter: https://www.edu-impact.de/anmeldung-aalen-26-10-2020. Auch werden Anmeldungen vom EUROPoint Ostalb telefonisch unter 07361 503-1215 oder per E-Mail birgit.bort[at]ostalbkreis.de bis zum 21. Oktober 2020 entgegen genommen.

Ergänzt wird die Veranstaltung um die Ausstellung des Erasmus Projekts "Stärkung der europäischen Identität durch unser gemeinsames kulturelles Erbe" von Schülerinnen und Schülern des Schubart-Gymnasiums Aalen. Die Ausstellung kann vom 26.10.2020 bis 06.11.2020 im Foyer des 1.OG des Landratsamts Ostalbkreis in Aalen besichtigt werden.

Weiterführende Informationen sind auf dem Facebook-Profil "EUROPoint Ostalb" oder auf der Website des EUROPoint Ostalb unter http://www.europoint-ostalb.de zu finden.


PDF Icon Dokumente

Mehr zu diesem Thema

· EUROPoint Ostalb - Aktuelles
· Veranstaltungen EUROPoint Ostalb

Bürgerdialog des EUROPoint Ostalb zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft
1 Bild

Kontakt

Landratsamt Ostalbkreis

Pressestelle
Susanne Dietterle

Stuttgarter Straße 41
73430 Aalen

Telefon 07361 503-1312
Telefax 07361 50358-1312