Pressemitteilung

Nr. 227 vom 08.05.2020

Zahl der Corona-Erkrankten in der Landeserstaufnahmestelle (LEA) Ellwangen deutlich rückläufig - Ausgangs- und Kontaktsperre wird nicht verlängert

Einen Schritt in Richtung Normalität wird es für die Bewohnerinnen und Bewohner der LEA Ellwangen ab Montag, 11. Mai 2020 geben können. Darauf haben sich die Landkreisverwaltung und die Stadt Ellwangen mit Vertretern des Regierungspräsidiums Stuttgart im Beisein des Polizeipräsidiums am gestrigen Donnerstag verständigt.

Konkret bedeutet dies, dass die seit 5. April und bis einschließlich 10. Mai geltende Ausgangs- und Kontaktsperre für die gesamte LEA nicht verlängert werden muss. Nur noch ein kleiner Teil der Bewohnerinnen und Bewohner ist an COVID-19 erkrankt und muss – wie auch die betroffenen Kontaktpersonen ersten Grades entsprechend der RKI-Empfehlung – in einem abgetrennten Bereich (zwei Gebäude sowie abgetrennter Außenbereich) der LEA häuslich isoliert werden.

334 in der LEA untergebrachte Personen sind, wie mehrfache Testungen und Untersuchungen gezeigt haben, gesund und dürfen sich wieder frei auch außerhalb der LEA bewegen. Hierbei haben sie jedoch keinen Zugang zu dem abgetrennten Isolierbereich. So wird sichergestellt, dass keine Kontaktmöglichkeiten zwischen gesunden Personen und noch infizierten Personen innerhalb der LEA gegeben sind.

Bekanntlich wurde die Ausgangs- und Kontaktsperre für die LEA am 5. April von der Stadt Ellwangen im Einvernehmen mit dem Landratsamt Ostalbkreis und in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Stuttgart verhängt, weil es seit Anfang April zu einer Vielzahl von COVID-19-Erkrankungen bei Bewohnern und Beschäftigten gekommen war. Bei drei Testdurchläufen waren bis Ende April 406 Bewohner und 32 Beschäftigte positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet worden.

Am 30. April wurden alle Bewohnerinnen und Bewohner der ersten Testreihe von Anfang April von einem Ärzteteam unter Federführung des Gesundheitsamts untersucht. Bei Symptomfreiheit und nach Ablauf einer 14-tägigen häuslichen Isolation können COVID-19-Erkrankte in der Regel aus der Isolierung als gesund entlassen werden. Erfreulicherweise wurden 199 von 253 getesteten Personen als gesund eingestuft. Inzwischen wurden vom Regierungspräsidium Stuttgart rund 80 Personen aus diesem Kreis aus der LEA Ellwangen nach Giengen verlegt. Außerdem wurden weitere Personen in die vorläufige Unterbringung in die Landkreise sowie nach Althütte-Sechselberg verlegt, sodass rund 470 Bewohnerinnen und Bewohner in der LEA Ellwangen sind. Für kommende Woche sind rund 100 Verlegungen in die Kreise geplant.

Am 4. und 5. Mai hat das Gesundheitsamt bei allen verbliebenen Bewohnerinnen und Bewohnern der LEA erneut einen Abstrich zur Testung auf das Coronavirus vorgenommen. Diese Testreihe ergab lediglich noch 37 Personen, die erkrankt sind. Auf der Grundlage dieser guten Entwicklung wurde beschlossen, den erkrankten Personenkreis sowie die 97 Kontaktpersonen ersten Grades in einem separaten Quarantänebereich innerhalb der LEA unterzubringen und die generelle Ausgangs- und Kontaktsperre für die gesamte LEA nach dem 10. Mai nicht weiter zu verlängern.

Die beiden für die Unterbringung der Erkrankten und deren Kontaktpersonen von der LEA-Leitung und dem Regierungspräsidium vorgesehenen Gebäude sind bereits vorbereitet, der entsprechende Außenbereich ist bereits abgetrennt. Um die Versorgung der dort untergebrachten Bewohnerinnen und Bewohner sicherzustellen, wurden verschiedene Zelte aufgebaut, beispielsweise für die Essensausgabe sowie für das Fiebermonitoring. Zwei Shops für kleinere Einkäufe des täglichen Bedarfs werden zusätzlich im Quarantänebereich aufgebaut. Die beiden Gebäude sowie die umliegende Infrastruktur wurden mit einem Zaun gesichert und werden vom Sicherheitsdienst geschützt, um Kontakte in die anderen LEA-Bereiche hinein zu verhindern.

Im Laufe der nächsten Woche wird das Gesundheitsamt des Ostalbkreises in einer weiteren Testreihe bei den rund 100 Kontaktpersonen Abstriche vornehmen und auch weiterhin die Entwicklung in der LEA im Blick behalten.

Aktuelles zum Coronavirus

Kontakt

Landratsamt Ostalbkreis

Pressestelle
Susanne Dietterle

Stuttgarter Straße 41
73430 Aalen

Telefon 07361 503-1312
Telefax 07361 50358-1312